handling August 2010 40 www.handling.de Ident- und Kommunikationstechnik Bnung, ei der disziplinübergreifenden Pla- Arbeitsvorbereitung und Ferti- gung mechatronischer Anlagen und Pro- dukte steigert eine hohe Durchgängigkeit die Produktivität erheblich.
Hochwertige aktuelle Daten der einzelnen Bauteile im CAE-System sind Basis für eine optimale Verarbeitung.
Diese Produktdaten be- schreiben die zum Einsatz kommenden Komponenten vollständig in sämtlichen Ausprägungen.
Konsistente Daten – Vorraussetzung für eine diziplinübergreifende Planung – können bis hin zum Fertigungsprozess genutzt werden.
Die komfortable Mög- lichkeit, die benötigten Produkt- und Prozessdaten durch die gesamte Wert- schöpfungskette – vom Engineering zur Arbeitsvorbereitung bis in die Fertigung – zu transportieren, bietet besonders beim Sondermaschinenbau hohes Einsparpo- tenzial.
Viele Anbieter von Komponenten stellen diese Produktdaten jedoch nicht für alle Komponenten oder in allen Aus- prägungen zur Verfügung.
Innovative Her- steller haben diesen Sachverhalt erkannt und bieten aktuelle Artikel- beziehungs- weise Produktdaten – beispielsweise via Internet – an.
Der Wettbewerbsvorteil ist hier erheblich, denn Kunden können die Durchlaufzeiten von der Planung bis in die Produktion messbar reduzieren.
Produkte mit Beschreibung Produktdaten mit elektrotechnischer Prä- gung sind zum Beispiel Makros – also Funktionsübersichten – der jeweiligen Pro- dukte.
In den Makros von Interbus-Kopp- lern etwa sind die Anzahl der digitalen Ein- und Ausgänge, das Leitersystem, der Busanschluss, der Spannungsanschluss so- wie die Adressen der Ein- und Ausgänge enthalten.
Das allpolige Schaltplanmakro beschreibt detailliert Anschlussbelegungen, Leitungen und Stecker.
Außerdem wird ein Montageplatten-Makro geliefert, das der räumlichen Platzierung inklusive Kollisi- onsprüfung dient.
Durch das CAE-System werden diese Daten logisch ausgewertet, Fehler bei der Planung werden vermieden.
Mit einem Klick auf das Makro gelangt man zum angeschlossenen Sensor oder Aktor, der sich manchmal an ganz anderer Stelle im Stromlaufplan befi ndet.
Die Stammdaten beinhalten Artikel- bezeichnungen und Nummern, Verpa- ckungseinheiten und gegebenenfalls Preisangaben, die direkt in die Projekt- stückliste übernommen werden.
Weitere Bestandteile sind technische Angaben wie Abmessungen und Anzahl der Ein- und Ausgänge mit den entsprechenden Span- nungsebenen.
Für Reihenklemmen beinhalten die Stammdaten beispielsweise den An- schlussquerschnitt, die Zahl der Anschlüsse und die Funktion.
Auch dreidimensionale mechanische Daten sind Teil der Produkt- daten jeder Komponente – gängig sind Formate wie STEP, IGES, DXF und DWG.
Schaltkästen von Maschinen werden zu- nehmend dreidimensional geplant.
Die Produkte werden dank automatischer Kollisionsprüfung passend platziert, und Der Planungs- und Fertigungs- prozess beeinfl usst rund 40 Prozent der Gesamtkosten einer Maschine – hier gibt es Optimierungspotenzial.
Wer diese Chance nutzt, kann die Herstellungskosten ohne Qualitätseinbußen senken.
Produktdaten verkürzen den Weg vom Engineering bis zum Produktivbetrieb.
Wege werden kürzer Reihenklemmen-Einsatz durchgängig planen Beschriftungsprogramm: Auch zwei- oder dreidimensionale Daten sind in den Pro- duktdaten der Komponenten enthalten.
Bluemark LED: das weltweit erste Drucksystem für industrielle Markierungen auf der Basis von LED-Technik verarbeitet Leiter-, Klemmen- und Gerätemarkierungen im Uni- card-Format.