handling Juni 2012 20 www.handling.de handling: Frau Dr.
Träber, in etwa einem Dreivierteljahr fi ndet die nächste Intec statt.
Wie ist der aktuelle Stand der Vor- bereitungen? Dr.
Träber: Die Vorbereitung der Intec läuft sehr gut.
Unser Ziel ist es, hier in Leipzig wieder eine erfolgreiche Platt- form für insgesamt gut 1.400 Aussteller bei Intec und Z zu schaffen.
Wir rechnen mit einem Wachstum von rund fünf Pro- zent gegenüber der vergangenen Messe vor zwei Jahren – hier waren es allein bei der Intec 872 Aussteller.
Noch vor der Sommerpause starten wir die Hallenauf- planung der Intec.
Die Anmeldungen zur Z kommen auf Grund eines differenzier- teren Marketingverhaltens verstärkt im Herbst.
handling: Die Maschinenbauer treffen hierzulande auf eine gut bestellte Mes- selandschaft für ihre spezifi schen Pro- dukte und Themen.
Wie überzeugen Sie die Unternehmen, auch nach Leipzig zu kommen? Dr.
Träber: Wir als Messeveranstalter in Leipzig bieten unseren Ausstellern aus den Bereichen Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinenbau einen kräftig wachsenden Markt hier in Ostdeutsch- land, der gleichzeitig auch überregional deutlich an Reichweite zulegt.
Vor allem in Mitteldeutschland ist der Maschinen- bau in den vergangenen Jahren wieder erstarkt.
Gleichzeitig hat sich auch eine leistungsfähige Zulieferindustrie entwi- ckelt.
Deshalb konnte unsere Messe auch in der geschehenen Weise wachsen und sich etablieren.
Wir haben dem Duo In- tec/Z als der bedeutendsten Investitions- gütermesse in Ostdeutschland ein attrak- tiveres Profi l gegeben und nicht zuletzt auch mit dem Zweijahresrhythmus auf den Messemarkt reagiert – obwohl die Zulieferfi rmen zur Auftragsgenerierung durchaus beim jährlichen Rhythmus ge- blieben wären.
Als Industriemessedoppel sind wir sehr breit aufgestellt und bilden ein weites Themenspektrum ab.
Das hat Aussteller und Besucher überzeugt.
handling: Woher kommen die Besucher dieser Messe? Dr.
Träber: Ganz klar: Viele Besucher kommen aus den neuen Bundeslän- dern.
Zunehmendes Besucherwachstum verzeichnen wir aus den angrenzenden Bundesländern.
Im Fokus stehen auch Messebesucher aus den osteuropäischen Ländern, denn hier liegt ein sehr starker Nachfragemarkt.
handling: Sind auch osteuropäische Aus- steller auf der Intec/Z zu fi nden? Seit fünf Jahren fi nden die Mes- sen Intec und Zuliefermesse Z als Duo statt.
Mit Erfolg, denn so wohl Aussteller- als auch Besucherzahlen sind seither stark gewachsen.
Längst ist die regionale Leistungsschau zum überregional beachteten Ereignis avanciert.
Wer seinen Absatzmarkt im Osten Deutschlands und darüber hin- aus sucht, kommt nach Leipzig.
Zur Messe vom 26.
Februar bis 01.
März 2013 plant der Ver- anstalter, die Messe Leipzig, eine Sonderschau zum Thema Bearbeitung neuer Materialien.
Mit der Messemanagerin Dr.
Deliane Träber sprach handling- Chef redakteurin Petra Born.
„Positive Signale“ Die Messen Intec und Z kommen im nächsten Frühjahr wieder im Doppelpack Special: Wirtschaftsregion Mitteldeutschland Die Intec, 14.
Fachmesse für Fer- tigungstechnik, Werkzeugmaschi- nen- und Sondermaschinenbau, fi ndet vom 26.
Februar bis 01.
März 2013 in Leipzig gemeinsam mit der Zuliefermesse Z statt.
Zu den Ange- botsthemen gehören Werkzeugma- schinen, Sondermaschinenbau, ma- schinenverwandte Erzeugnisse und Betriebseinrichtungen, Maschinen- komponenten, Bauteile, Baugruppen, Zubehör, Werkzeuge, Vorrichtungen, Spannmittel, Robotik und Automa- tion, Sensorik, Software für Ferti- gungs- und Prozessautomatisierung, Messtechnik, Qualitätssicherung, La- ger- und Fördertechnik.
Begleitend zur Messe werden eine Zukunftskon- ferenz Maschinenbau sowie weitere Fachkongresse zu aktuellen Themen der Branche veranstaltet.
Bei der Geschäftsbereichsleiterin der Leipziger Messe Dr.
Deliane Träber (li.) und der Pro- jektdirektorin Kersten Bunke-Njengué (re.) laufen die Fäden für die Organisation der Intec und Z zusammen.
(Fotos: Leipziger Messe GmbH)