handling Juni 2012 13 www.handling.de Szene AGENTS/REPRESENTATIVES Antipoda is a dynamic company that designs and manufactures all types of conveyors and is looking for agents/representatives in foreign markets.
According with our internationalization plan we developed a new range of modular conveyors that allow any system building company to use them as components as part of their turnkey systems.
Some of the turnkey systems are: ? sorting ? internal logistics ? production lines ? assembly lines ? packaging and palletizing ? etc Our agents/representatives should have: ? Knowledge of the industrial market ? Knowledge of turnkey solutions industry materials and products handling and process logistics ? Degree in mechanical engineering (desirable) ? Some manufacturing capacity (desirable) ? English speaker ? Result driven personality ? Possibility to be self employed You want to create with us the future? Please feel free to contact us.
www.antipoda.eu Tel.
+ 351 22 9535437 y Fax + 351 22 9548226 Antípoda Lda.
Paulo Jorge Azevedo R.
da Estação Velha, 2238 3º dir.
4460305 Sra.
da Hora Portugal ? Kennziffer 160 ? Kennziffer 13 einlagen@licefa.de Fon 052 22 .
28 04-11 Pendelbox mit Einlagen Besuchen Sie uns unter www.licefa.de Logistik als Motor Unternehmer der Logistikbranche Sachsen-Anhalts trafen sich auf Einladung von Verkehrsminister Thomas Webel und der Investitions- und Marketinggesellschaft des Landes in Oschersleben.
Thema war unter anderem die Stärkung des mitteldeutschen Logistikstandortes.
Und der soll mit seinen speziellen Lösungen und der gut ausge- bauten Infrastruktur als Motor der Wirtschaftsentwicklung des Landes mehr ins weitere Blickfeld geraten.
Über das Lo- gistikportal www.logistik-sachsen-anhalt.de/www.logistics- saxony-anhalt.de sollen Unternehmen, potenzielle Kunden und Investoren zukünftig regelmäßig über Kooperations- und Netzwerkmöglichkeiten auf dem Laufenden gehalten werden.
pb Cobra – schnell und leise Im Rahmen der Hannover-Messe hat Igus die Ergebnisse des drit- ten weltweiten Wettbewerbs „vector award“ bekannt gegeben.
Nahmen am ersten Energieführungs-Wettbewerb vor vier Jahren knapp 80 und vor zwei Jahren knapp 110 Einsender teil, so zählte die Jury in diesem Jahr über 160 zum Teil spektakuläre Einsen- dungen aus allen Teilen der Welt: von China, Indien, Korea und Singapur über die USA, Kanada und Brasilien bis quer durch Euro- pa.
Der goldene Vector und ein Preisgeld von 5.000 Euro geht an die Augsburger Kuka Systems für das Produkt Cobra: Hier wurde ein neues Konzept entwickelt, das blitzschnell Pressen be- und entlädt.
Die Cobra besteht aus zwei Grundelementen, einem Ro- boter und einer Linearachse.
Diese Innovation ermöglicht es, die Ausbringungsleistung der Pressen zu erhöhen und den Pressenab- stand zu verringern.
Igus entwickelte hierfür eine Sondervariante der Standardenergiekette E6 mit neuen Verbindern, um den Auf- bau der Cobra so kompakt wie möglich zu gestalten.
Die E6.29 läuft besonders leise und vibrationsarm, damit passt sie perfekt zur Dynamik der Cobra, die zielgenau und sehr schnell zupackt und das Bauteil zwischen den Pressen transportiert.
Der Silber-Vec- tor und 2.500 Euro Preisgeld gehen an Joury van Gijseghem von DEME für das Projekt Amoras in Antwerpen.
Dabei handelt es sich um eine Anlage zur Aufbereitung von 50.000 Tonnen Schlick pro Jahr, die beim Ausbaggern der Schifffahrtswege des Antwerpener Hafens anfallen.
Dies geschieht über Schläuche mit 300 Millimeter Den goldenen „vector“ erhielten die Augsburger Robotik-System- spezialisten von Kuka.
Mit einer speziellen Variante der Energie- zuführung „E6“ be- und entlädt deren Cobra blitzschnell gigan- tische Pressen.
Durchmesser.
Zur Führung der Schläuche über die gesamte Brü- ckenlänge kommt die größte Polymer-„e-kette“ der Welt – die E4.350 mit 350 Millimeter Innenhöhe – zum Einsatz.
Das hohe Schlauchgewicht (etwa 100 Kilogramm pro Meter) und der Schutz vor mechanischem Abrieb durch spezielle Öffnungsstege mit Gleit- rollen aus „Iglidur“ gehören zu den besonderen Kennzeichen der Anwendung.
Den dritten Preis hat Fabio Ferri von SCM aus Rimini gewonnen in einer Kanten-Bearbeitungsmaschine können Holz, PVC, Polypropylen, Aluminium verarbeitet werden.
bw