handling Juni 2010 18 www.handling.de Lineartechnik Dbekannt.
ie Hochzeit des Figaro ist weltweit „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“ ist eher Theaterliebhabern ein Begriff.
Das kurz vor der Französischen Revolution spielende Stück – erst nach mehrjähriger Zensur 1784 öffentlich auf- geführt – hält als Fortsetzung von „Der Barbier von Sevilla“ der feudalen Gesell- schaft den Spiegel vor.
Es schildert den Tag der geplanten Hochzeit zwischen Figaro, dem Bediensteten des Grafen Almaviva, und Susanne, der Zofe der Gräfi n.
Dass die Bühnenbild-Macher am Stadttheater Gießen diesen revolutionären Hinter- grund in ihre Arbeit mit einbeziehen, ist offensichtlich.
Herauf- und herunterklap- pende Wände symbolisieren das Zusam- menfallen der gesellschaftlichen Struktu- ren.
Zudem begünstigt die mit wenigen Handgriffen durch die Schauspieler ver- änderbare Spielfl äche die Dynamik dieser Verwechslungskomödie, die an verschie- denen Orten des gräfl ichen Anwesens ihren Lauf nimmt.
Das Bühnenbild besteht aus verschie- denen zwei mal zwei Meter großen Wän- den.
Um sie auf der hellen, leicht schrägen Spielfl äche vor dem Schwarz der Hinter- bühne schnell, einfach und unauffällig verschwinden zu lassen, ist industrielle Unterstützung nötig.
Geräuschvolle Mo- toren oder optisch störende Seilwinden kommen nicht in Frage.
Stattdessen ist industrielle Hebehilfe in Form von Gasfe- dern von ACE im Einsatz.
Der Partner für Dämpfungslösungen ist in der industriellen Automation beheima- tet und hat auch Erfahrung im Event- und Kulturbetrieb.
Ob Sicherheits- Stoßdämpfer zum Schutz von Menschen und Maschinen, hydraulische Bremszylinder als beidseitig wirkende Brem- sen oder – wie in diesem Fall – Industrie-Gasfedern, welche die Darsteller entlas- ten sollen: Die Produkte des Langenfelder Unternehmens sind dazu konzipiert, Kunden durch schnelle, einfache Inte- gration in ihre Konstruktionen Zeit und Geld zu sparen.
Im Gegensatz zu industri- ellen Konstruktionen ist in Gießen keine ausgetüftelte Auslegung nötig, da die Wände aus leichtem Materi- al bestehen.
Bei einer großzügig kalkulier- ten bewegten Masse empfi ehlt ACE die Verwendung von Gasfedern des Typs GS- 22-150-AA-700N, um die Bühnenwände spielerisch aufrichten und hinlegen zu können.
Industrie-Gasfedern von ACE unter- stützen beim Öffnen und Schließen von Klappen, Hauben oder Deckeln.
An den Gießener Bühnenwänden sind sie mit Hilfe der DIN-genormten Anbauteile an- gebracht und erleichtern das Aufstellen und Hinlegen.
Beim Beaufschlagen des in sich geschlossenen Gasfeder-Systems strömt Stickstoff durch die Drosselöff- nung im Kolben und ermöglicht eine defi nierte Einfahrgeschwindigkeit.
Dabei wirkt die Gasfeder entgegen der Ge- wichtskraft des Bühnenbildes.
Beim Auf- stellen strömt der Stickstoff zurück und unterstützt die Handkraft.
Die Ein- und Ausfahrgeschwindigkeit wird durch die Drosselöffnung bestimmt.
Die Einbaula- ge ist beliebig, empfohlen wird aber der Einbau der Kolbenstange nach unten, um die Endlagendämpfung zu nutzen.
Dabei sorgt eine zusätzliche Ölfüllung im zylindrischen Gasfederkörper für sanftes Aufsetzen.
Das in Gießen verwendete wartungsfreie und einbaufertige Modell kann bei einem Durchmesser von 22 Mil- limeter und einem Hub von 150 Millime- ter eine Ausschubkraft von 700 Newton aufbringen.
Diese Druckkraft ließe sich nachträglich noch über das Ventil um fast das Doppelte anpassen.
pb Wenn in Theatern das Büh- nenbild als aktives Element in Szene gesetzt wird, ist Technik im Spiel.
Auch bei der Komö- die „Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit“ am Gießener Stadt- theater.
Dort unterstützen In- dustrie-Gasfedern von ACE die Schauspieler dabei, ihre Bühne ohne große Anstrengung zu verändern.
Wandelbar Dynamisches Bühnenbild durch Gasfedern Industrie-Gasfedern für einfache Integration dank ge- normter Anschlussteile.
Ein toller Tag: Szene im Garten von Graf und Gräfi n Almaviva.
(Fotos: ACE) Industrie-Gasfedern ? Kennziffer 135 ACE Stoßdämpfer, Langenfeld, Tel.
02173/9226-10, Fax 9226-19, www.ace-ace.de