handling Juni 2010 16 Montagetechnik Idie n einer schlanken Produktion versorgen Liftrunner-Routenzugelemente von Still aus Hamburg die Arbeitsplätze mit Fertigungsteilen.
Das geschieht zeit- und platzsparend.
Die Schleppfahrzeuge CX- T oder R 06 ziehen die E-Rahmen und C-Rahmen, die rollbare Ladungsträger (Trolleys) unterschiedlicher Form einfach und sicher aufnehmen.
Dieses System ermöglicht Lean-Konzepte mit Materi- alversorgung Just in Time (JIT) oder Just in Sequence (JIS).
Im Rahmen getakteter Versorgungsprozesse können vorkommis- sionierte Ladungsträger bedarfsgerecht an defi nierte Verbrauchsstellen gebracht werden.
Der Trend zu Kleinladungsträ- gern wird hier ideal durch das Transport- system aufgenommen.
Der Fahrer versorgt einen Produkti- onsabschnitt allein – ohne Stapler oder Hubwagen in diesem Bereich insgesamt weniger Fahrzeuge im Fuhrpark bringen Einsparungen bei Investitions-, Betriebs- und Personalkosten.
Der Routenzug, ein- gesetzt in ein solches Produktionssystem, ist schneller und sicherer im Vergleich zum Palettentransport per Stapler die Hand- lingszeit pro Ladungsträger reduziert sich auf ein Minimum.
Weitere Nutzen sind die gleichzeitige Ver- und Entsorgung von Material und Ladungsträgern, klar defi - nierte Transportrouten ohne Leerfahrten und damit geringeres Verkehrsaufkom- men in der Produktion.
Die Trolleys lassen sich anwendungs- freundlich ebenerdig in den Anhänger des Liftrunner-Systems einschieben.
Ein Bau- kastensystem von Routenzugelementen ermöglicht die individuelle Anpassung auf jede innerbetriebliche Situation.
Die An- hänger sind untereinander kompatibel.
Eine Schnellkupplung unterstützt beim An- und Abkoppeln.
Es sind Zuglängen bis fünf E-Rahmen beziehungsweise vier C-Rahmen möglich.
Die Anhänger tragen Viertel-, Halb- und Vollpaletten mit verschiedenen Abmaßen bis maximal 2.000 mal 1.200 Millimeter oder auch Rollgitterwagen und Regalwa- gen.
Für die Fahrt werden die Trolleys hy- draulisch oder pneumatisch angehoben, so dass nur die größeren Rollen der Lift- runner Bodenkontakt haben.
Die Trolleys sind automatisch durch Sicherungsbolzen gegen seitliches Herausrollen gesichert.
Die Fahrgeschwindigkeit beträgt je nach Zugfahrzeug und Anhängelast bis zu 15 Stundenkilometer.
Auf leisen Polyur- ethan-Rädern folgt jeder Liftrunner spur- treu seinem Schlepper auch durch engste Kurven zum Montageplatz – dort werden die Trolleys beladen, entleert oder ausge- tauscht.
Regale sind hier nicht mehr nötig.
Für den Innentransport eignet sich der Elektroschlepper CX-T mit bis zu vier Ton- nen Anhängelast.
Der drehmomentstarke Drei-Kilowatt-Motor ermöglicht dyna- misches Anfahren selbst bei beladenen Anhängern.
Auch an den Fahrer ist ge- dacht: eine Schwingungsdämpfung ist hilfreich bei unebenen Fahrwegen und die Bodenfreiheit großzügig ausgelegt.
pb Moderne Lean-Konzepte formen einen Trend in der Fertigung: Die Materialver- sorgung von Montagelinien mit Routenzügen.
Still hat ein komplettes System im Ange- bot, den Liftrunner.
Montieren mit Zug Optimale Materialversorgung mit Routenzügen Ein Still-Routenzug im Einsatz in einer Produktionsstätte.
Die Trolleys lasen sich ebenerdig einschie- ben, für die Fahrt werden sie angehoben.
(Fotos: Routenzugelemente Liftrunner ? Kennziffer 38 Still, Hamburg, Tel.
040/7339-1111, Fax 7339-1249, www.still.de ? Kennziffer 4