durch den Arbeitsprozess.
Quittierungen von Picks und Montageschritten an der Lichtleiste und auf dem Touchscreen der Displayanzeige geben Prozesssicherheit und sorgen für optimale Montageer- gebnisse.
Durch die Anbindung an das Warehouse-Management-System (WMS) wird überdies kontinuierlich der Bestand in den Durchlaufregalen überwacht und gegebenenfalls die Nachschubversorgung automatisch angestoßen.
Das Zusammenstellen der Nachschub- versorgung regelt das E-Pick-System.
Dazu werden die Montageaufträge produkt- und auftragsbezogen aus SAP direkt in das E-Pick-System übergeben.
Auch hier werden die Aufträge über ein Display aus- gewählt, woraufhin die Lagerplätze der zu kommissionierenden Teile aufl euchten.
Angestrebt sind bis zu sechs Monteure, die im laufenden Wechsel an dem mit einer eigenen IP-Adresse ausgestatteten Arbeitsplatz agieren.
Dieses stößt in Kom- munikation mit dem WMS die Kommissi- onierung der erforderlichen Materialien in den drei Durchlaufregalen an.
Wenn die Übergabe aller angeforderten Teile abge- schlossen ist, gibt das System die Monta- ge der Auftragspumpe frei.
Intelligente Interaktion zwischen den Systemen Früher entstanden oft schon bei den Picks aus der Paternoster-Anlage Fehlleistun- gen, die die Montage verzögerten und im schlimmsten Falle zu fehlerhaften Mon- tagen führten.
Durch die redundant inte- grierten Qualitätssicherungsmaßnahmen des neuen Systems und die direkte An- bindung an das hauseigene SAP-System sind solche Fehler an dem Pick-at-Work- Arbeitsplatz jetzt ausgeschlossen.
Hierfür war eine intelligente IT-Anbindung erfor- derlich.
SSI Schäfer hat einen autarken Kommunikationsadapter für die Interakti- on zwischen E-Pick-System und SAP ent- wickelt.
So steht mit der Montage-Anlage eine herstellerunabhängige Linux-basierte IT für das Picksystem zur Verfügung.
Mehr noch: Durch das Einspeisen der elektronischen Montageanleitungen ent- fällt eine Hinterlegung gedruckter Monta- gemappen am Arbeitsplatz.
Änderungen der Montageabläufe beziehungsweise der erforderlichen Komponenten sind problemlos integrierbar.
Durch die direkte Kommunikation zwischen E-pick, WMS- und SAP-System kann die Steuerung und Überwachung von externen Montage- werkzeugen in die Prozesse eingebunden werden.
Bei Danfoss etwa sind für die Fertigungsprozesse der Pumpen Dreh- momentschrauber und Messuhren erfor- derlich.
Kommen bei der Montage diese Komponenten zum Einsatz, werden die weiteren Montageschritte erst angezeigt, wenn die Werkzeuge ordnungsgemäß ein- gesetzt wurden.
Dabei wird nicht nur die Verwendung des Instrumentes überprüft, sondern auch etwa der Zug der Schrauben und Muttern.
Erst wenn diese mit dem optimalen Drehmoment ansitzen, wird der Prozess als abgeschlossen an das System gemeldet und der nächste Prozessschritt zur Anzeige auf dem Display freigege- ben.
Gleiches gilt für die Messuhren, die beispielsweise die Montage von Wellen- dichtungen überwachen.
Die Steuerung beider Werkzeuge erfolgt über E-Pick.
In der Kombination aus Regalanlage, ergo- nomischem Arbeitsplatz und E-Pick sowie durch die Einbindung zahlreicher Features ist hier eine High-End-Lösung der Pick-at- Work-Station geschaffen worden.
pb handling Mai 2012 23 www.handling.de Durch die direkte Kommunikation zwischen E-pick, WMS- und SAP-System kann die Steu- erung und Überwachung von externen Montage- werkzeugen in die Prozesse eingebunden werden.
(Fotos: SSI) Pick-at-Work-Montageanlage ? Kennziffer 54 Fritz Schäfer SSI Schäfer, Neunkirchen, Tel.
02735/70-1, Fax 70-396, www.ssi-schaefer.de .de Hub-Systeme 75428 ILLINGEN · GERMANY Tel.
+49 (0) 70 42/ 82 50-0 winkel@winkel.de Infos online ? Tragkraft 50 kg - 50 t ? Palettenheber, Materialheber, Automobilheber ? 2-Säulen-, 4-Säulenheber, Edelstahlheber ? Optional mit Gegengewicht Abfang-Sicherheitstechnik Verriegelungen, wartungsfrei ? Sonder-Lösungen kurze Lieferzeiten Neuen Katalog 2012 anfordern ? Kennziffer 59 Neuheiten auf der Automatica, München, Halle B2