handling April 2012 28 www.handling.de Lineartechnik ? Kennziffer 30 Übers ganze Jahr geschmiert Grundvoraussetzung für eine lange Lager- oder Kettenlebens- dauer ist eine optimale Versorgung der Schmierstellen.
Denn unsachgemäße Schmierung kann Schäden verursachen oder zu komplettem Anlagenausfall führen.
Das Schmiersystem Perma Flex von Perma-tec schafft Abhilfe: Es ist ein kompaktes, sofort einsatzfähiges System für den Dauerbetrieb.
Bei dieser Komplett- einheit ist keinerlei Montage mehr not- wendig.
Nachdem die gewünschte Spen- dezeit mittels Drehschalter eingestellt ist, kann Perma Flex sofort an der Schmierstel- le installiert werden.
Die gewählte Spen- dezeit zwischen einem und zwölf Monate lässt sich in Monatsschritten jederzeit än- dern.
Das System ist bei Bedarf komplett abschaltbar.
Durch die Kompaktheit kann das System auch an schwer zugänglichen Stellen eingesetzt werden.
Die 125-Kubik- zentimeter-Version misst 117 Millimeter, die 60-Kubikzentimeter-Version gerade mal 85 Millimeter hoch.
Jede Schmierstelle wird sicher und zuverlässig versorgt inner- halb des Temperaturbereichs von minus 20 bis plus 60 Grad Cel- sius.
Der Hersteller hält eine Auswahl an Schmierfetten und -ölen je nach Kundenanforderung bereit.
pb Schmiersystem Prma Flex ? Kennziffer 176 perma-tec, Euerdorf, Tel.
09704/609-0, Fax 609-60, www.perma-tec.com Klemmt und bremst Mit der HMSB hat Hema eine Stangenbremse entwickelt, die mit einem Feder-Energiespeicher nach dem Prinzip der Feder ar- beitet und daher sowohl als Betriebs- und Haltebremse als auch als Notstoppbremse eingesetzt werden kann.
Durch die elektro- magnetische Arbeitsweise benötigt die HMSB keinen hydrau- lischen oder pneumatischen Anschluss.
Da nur ein Stroman- schluss mit 400 Volt AC Nennleistung vorhanden sein muss und die elektronische Steuerung bereits integriert ist, lässt sich die HMSB einfach montieren oder nachrüsten.
Liegt an der Bremse keine Spannung an, wird durch die Federkraft eine konische Buchse axial in eine ebenfalls konische Bohrung des Gehäuses gepresst.
Dadurch wird der Querschnitt am Innendurchmesser der Buchse verengt, so dass diese auf der mittig durchlaufenden Rundstange mit ho- her Kraft (acht bis 14 Kilonewton) klemmt.
Die Federkraft wird dabei über den Ke- gelwinkel der Buchse verstärkt.
Zum Öffnen der Bremse wird die HMSB mit Strom beaufschlagt, wodurch ein integrierter, starker Elektromagnet einen Flachanker an- zieht, der die Klemmbuchse entgegen der Federkraft aus dem Konussitz drückt.
Mit 199 mal 120 mal 152 Millimeter ist die Bremse kompakt konstruiert und dank Schutzart IP65 auch in rauen Umgebungen einsetzbar.
In der Ausführung als Bremse ist die auf der Stange klemmende Konusbuchse nicht fest mit dem Gehäuse verbunden.
Daher wirkt die am Gehäuse befes- tigte Masse bremskraftverstärkend, da sie zu einem weiteren Verkeilen der Buchse führt.
Für Anwendungen, die ein punkt- genaues Positionieren ohne Bremswirkung erfordern, bietet der Hersteller auch eine Ausführung als Stangenklemmung an.
pb Stangenbremse HMSB ? Kennziffer 95 Hema Maschinen- und Apparateschutz, Seligenstadt, Tel.
06182/773-0, Fax 773-35, www.hema-schutz.de Für mehr Druck Überall dort, wo Paletten, Pakete oder Kunststoffbehälter mit hoher Geschwindigkeit auf langen Wegen durch Lagerhal- len zu transportieren sind, sind Kunststoffgleitleisten eine gute Wahl zur Führung der Rollenketten.
Für einen verschleiß- und Gleitleisten für Rollenketten ? Kennziffer 99 faigle Kunststoffe, A-Hard, Tel.
0043/5574/6811-0, Fax 6811-22, www.faigle.com geräuscharmen Betrieb der zu führenden Rollenketten verwen- den viele Hersteller automatisierter Förder- und Lageranlagen Kunststoffgleitleisten mit geringen Reibungskoeffi zienten und hoher chemischer Beständigkeit.
Als gängigstes Gleitleistenma- terial ist UHMW-Polyethylen im Einsatz: Dieser Werkstoff hat ein gutes Gleitverhalten, einen geringen Reibwiderstand, geringen Verschleiß und ist auch für die Lebensmittelindustrie zugelassen.
Einziger Nachteil: die geringe Druckfestigkeit dieses Standard- werkstoffs.
Bei hohen Belastungen entsteht ein Walkeffekt in der Kunststoffl eiste, der zu Ausbrüchen bis hin zum Wegschmelzen der Gleitleiste führen kann.
Faigle hat deshalb für hohe Druck- belastungen auf Dauer die Spezialentwicklung PAS 60 X, PAS 60 X modifi ziert sowie PAS 80 X als ideale Basiswerkstoffe für die Gleitleisten vorgestellt.
Dieses mit Trockenschmierstoff ergänzte Polyamid ist zusätzlich mit Glaskugeln, Glasfasern und Kohlefa- sern in verschiedenen Zusammensetzungen modifi ziert, um die Druckfestigkeit und Steifheit nochmals zu erhöhen.
Auch die Kriterien für Gleiteigenschaften, Reibwiderstand, Verschleiß und Dimensionsstabilität sind hier erfüllt.
pb