handling: Welche Bereiche beliefern Sie? Schirmer: Wir beliefern sowohl den Sondermaschinenbau als auch den End- kunden mit Einzelkomponenten bis hin zur anspruchsvollen Systemlösung.
Je nach Aufgabenstellung wird die Lösung auf die spezifi schen Wünsche und Be- dürfnisse des Kunden zugeschnitten.
Durch die Flexibilität und Branchenof- fenheit unserer Produkte fi nden sich IFC Zuführsysteme in der Automobilzulie- fer- und Automobilindustrie, der Elektro- und Elektronikindustrie, der Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie der Medi- zin-, Pharma- und Kosmetikbranche.
handling: „Keine Frage, kamera-basierte Zuführsysteme sind der Schlüssel zur wirt- schaftlichen Automatisierung“, heißt es in einer Eigendarstellung.
Worin begrün- det sich diese Festlegung? Schirmer: Ein wichtiges Thema sind Ma- schinenstillstandszeiten und Qualitäts- prüfung.
Hier bietet das optische System seinen großen Vorteil.
Durch die berüh- rungslose Prüfung können Klemmer und Staus im Zuführsystem weitestgehend vermieden und die Maschinenverfügbar- keit dadurch enorm gesteigert werden.
Außerdem werden bei 100-prozentiger Kontrolle defekte Teile beziehungsweise Fremdteile direkt im Zuführsystem aus- geschleust.
Sie erreichen erst gar nicht mehr den anschließenden Montage- oder Fertigungsprozess.
Das bedeutet damit: Qualitätsprüfung inklusive.
Hinzu kommt, dass sich Produktlebenszyklen immer mehr verkürzen.
Zuführteile wer- den schon nach kurzer Laufzeit modi- fi ziert oder ändern sich komplett.
Mit einem mechanischen System bedeutet dies meist, ein komplett neuer mecha- nischer Aufbau – falls eine Orientierung der Teile überhaupt realisierbar ist – , was das alte System wertlos macht.
Beim optischen System reicht häufi g ein ein- faches Einlernen der neuen Teile via Te- ach-In-Funktion.
Und weiter geht’s.
handling: Das klingt lösbar… Schirmer: …der wichtigste Punkt ist al- lerdings die Flexibilität beim Umrüsten der Systeme auf einen anderen Typ und die damit verbundenen Umrüstzeit.
Hier hat in den letzten zwei bis drei Jahren ein extremer Wandel stattgefunden.
Lager- bestände wurden gegen null gefahren, Losgrößen für die Bestellungen haben sich stark verringert.
Niemand ist mehr bereit, vorausschauend Material abzuru- fen.
Man lebt von der Hand in den Mund.
Zulieferer sind damit gezwungen, ihre Produktion entsprechend anzupassen.
Daraus folgt der Wunsch nach Umrüsten per Knopfdruck.
Mit dem IFC-Flexfeeder haben wir die richtige Lösung für diesen Trend geschaffen.
handling: Ist IFC auf den Bereich der opto-elektronischen Zuführung, Sortie- rung und Prüfung spezialisiert, oder ha- ben Sie weitere Eisen im Feuer? Schirmer: Wir sehen uns als Spezialis- ten im Bereich Zuführen, Sortieren und Prüfen.
Hier liegt unsere Kernkompe- tenz, und dies wird auch in Zukunft so bleiben.
Für uns bedeutet das Heraus- forderung genug, um in diesem breiten Spektrum mit sich täglich ändernden Anforderungen und Techniken an der Spitze zu bleiben.
handling: Geben Sie uns ein wenig Per- spektive? Was dürfen wir im Jubiläumsjahr und in der näheren Zukunft erwarten? Schirmer: Rechtzeitig zum Jubiläumsjahr haben wir unser neues Firmengebäude bezogen.
Mit einem extra gestalteten Ver- suchslabor und einem Ausstellungsraum, in dem wir verschiedene Zuführsysteme aufgebaut haben, können wir optimal Tei- letests und Machbarkeitsuntersuchungen durchführen.
Der Kunde sieht anhand der originären Musterteile, wie die Lösung und der Aufbau aussehen wird und kann sich vor allem von der Funktionalität des Systems überzeugen.
Hinzu kommt ein Vielfaches an Platz im Fertigungs- und Montagebereich.
Dadurch können wir noch fl exibler und großzügiger unsere Kunden bedienen.
Als Highlight überar- beiten wir im Moment die Software und das Bedienkonzept des IFC-Flexfeeders.
Noch einfacher, noch mehr Standard.
Die- se wird dann im zweiten Quartal 2011 verfügbar sein.
Das Interview führte Bernd Waßmann www.handling.de Visions become real.
Liebshausener Straße 3 l 55494 Rheinböllen Tel.
+49 (0) 6764 / 9022-0 l Fax +49 (0) 6764 / 9022-101 info@hahnautomation.com l www.hahnautomation.com n Robotertechnik Als Hersteller und Systemintegrator von Linear- und Knickarmrobotern aller bekannten Fabrikate, sind wir für jede Aufgabe bestens gerüstet.
n Montagetechnik Ob Handarbeitsplatz oder vollautomatisierte Montagelinien, wir besitzen das Know-how, Ihnen aus einer breiten Vielfalt erfolgreich abgewickelter Projekte eine optimale Lösung zu realisieren.
n Prüf- und Kameratechnik Unsere Kompetenzen erstrecken sich vom Laboreinsatz, bis hin zu vollautomatisierten entwicklungs- und fertigungsbegleitenden Prüfvor- richtungen für die Produktion.
? Kennziffer 31 Flexfeeder von IFC: Software-Update für den Frühsommer angekündigt.
(Foto: IFC) Zuführsysteme ? Kennziffer 233 IFC, Oedheim, Tel.
07136/96395-0, Fax 96395-9, www.ifc-online.com