oder Metallfl anschplatten montiert.
Für den Steckverbinderausbruch bietet Rittal innerhalb von sieben Tagen eine individu- elle Bearbeitung von Kompaktgehäusen mit passgenauen Löchern und Ausstan- zungen an: den AE Laser-Express.
Die Gehäuse lassen sich auf einem 3D-Faser- laser vor der Lackierung bearbeiten.
Das sichert einen optimalen Korrosionsschutz und ermöglicht zudem die Lackierung in allen gängigen RAL-Farben.
Schnelle, werkzeuglose Montage Mit der 16- und 24-poligen Stecker- durchführung besteht die Möglichkeit, bis zu acht, beziehungsweise bis zu zehn Kabel mit unterschiedlichen Durchmes- sern auf kleinem Raum zu montieren.
Dies erfolgt mit Einsteck-Dichtmodulen.
Das Modul wird nur in den Rahmen ein- geklickt und über Klemmbügel rüttelsi- cher fi xiert.
Damit ist die Steckerdurch- führung gegen Vibration gesichert, das Kabel zugentlastet und nach IP 64 abge- dichtet.
Zusätzliche Teile zum Befestigen werden bei dieser Neuentwicklung von Rittal nicht benötigt.
Die Einsteck-Dichtmodule aus Poly- amid mit 20 mal 20 Millimeter sind so konstruiert, dass sie sich problemlos an den konfektionierten Kabeln befestigen lassen.
Sie bestehen aus zwei Teilen mit patentierten Dichteinsätzen, die von oben und unten auf das Kabel aufgesteckt werden.
Dafür sind weder Werkzeuge noch Gleit- oder Dichtmittel notwendig.
Um die Flexibilität und Planungssicher- heit zu erhöhen sind diese Dichtmodu- le so konstruiert, dass sie einen weiten Klemmbereich abdecken.
Nur zwei Grö- ßen reichen für Kabeldurchmesser von vier bis neun Millimeter aus.
Das hochfl exible Dichtmaterial sorgt dafür, dass die Abdichtung bei den kleinsten Durchmessern einwandfrei funktioniert.
So leicht das Montieren der Dichtmodule mit den Kabeln im Rahmen ist, so leicht lassen sie sich auch wieder entfernen.
Das ist gerade für Hersteller, die vor der Auslieferung ihrer Produkte noch Testläufe durchführen, ein wich- tiger Faktor, der viel Zeit einspart.
Da die Kabel sicher in den Modulen fi xiert sind, verbleiben sie bei einer Demontage auch dort.
Dies hat den Vorteil, dass es nicht zu einer Verwechselung der Kabel kommen kann.
Die neue Steckerdurchführung eignet sich nicht nur besonders für den Einbau in das TS 8 Schaltschranksystem von Rittal, sondern auch für alle anderen Gehäuse des Systemanbieters.
Zur TS- Systemfamilie gehören dabei das TopPult und der CM Kompaktsystemschrank.
Die TS 8 Systemplattform bildet insgesamt die Basis für das Programm „Rittal – Das System“ Anwender aus Industrie und IT können auf eine einheitliche Systemplatt- form sowie auf einen Zubehörbaukasten zurückgreifen und damit die Vorteile des Plattformkonzeptes – wie hohe Flexibi- lität, schnelle Montage, weltweite Ver- fügbarkeit und geprüfte Qualität – voll ausschöpfen.
Dieter Henze, Josip Begic, Rittal handling April 2010 11 www.handling.de Titelstory Dichtrahmen für vorkonfektionierte Kabel und Leitungen mit Stecker: Anbau an 24- beziehungsweise 16-polige Steckverbin- derausbrüche.
Dichtmodule zum Abdichten von Kabeln und Leitungen in Verbindung mit dem Dichtrahmen.
Systemlösungen auf der TS 8-Plattform Rittal beschränkt sich bei seinen Systemlösungen nicht nur auf die Gehäuse- und Schaltschranktechnik.
Das Produktportfolio umfasst auch Lösungen für Klima- tisierung, Power, IT-Infrastrukturen und Electronic Packaging.
Dazu zählen zum Beispiel das lizenzfreie Schaltanlagensystem Ri4Power Form 1-4, die Kühlgeräte- serie Cool Effi ciency, mit der sich Energiekosten bis zu 45 Prozent einsparen lassen, sowie eine neue Filterlüftergeneration und modulare Rückkühlanlagen.
Neben dem optimalen Zusammenspiel aller Komponenten bietet ein effi zientes Engineering enorme Einsparpotenziale.
So lässt sich mit dem Software-Tool RiCAD 3D durch die Vernetzung mit etablierten CAD-Systemen der Aufwand für die Planung, Konstruktion und Fertigung von Schaltschränken deutlich mini- mieren.
Dank der nochmals verbesserten Planungssoftware Power Engineering 5.0 können Anlagenbauer Niederspanungs-Stromverteiungen und Schaltan- lagen schnell konfi gurieren.
Die Klimaberechnungssoftware Rittal Therm (neu in Version 6.0) liefert die effi ziente Kühlkonzeption, indem alle Leistungs- und Umgebungsbedingungen berücksichtigt werden.
Konfi gurationstools gibt es für nahezu alle Produktgruppen.
Neu ist der CP-C Tragarm- und Standfuß-Konfi gu- rator, mit dem sich fertige Lösungen schnell in die weitere Konstruktionsplanung übernehmen lassen.
Werden diese Rittal Engineering-Werkzeuge mit Eplan Cabinet und dem Eplan Engineering Center zu Gesamtlösungen vernetzt, lassen sich unterschiedlichs- te Engineering-Daten in allen Phasen des Produkt- und Anlagendesigns nutzen.
Vorteile: durchgängiges Datenkonzept zur mechanischen, elektrischen und kli- matechnischen Bearbeitung, verkürzte Durchlaufzeiten und sinkende Kosten.
Der Mehrwert, den „Rittal – Das System“ bietet, beginnt mit der Qualität der Produkte und erstreckt sich über alle Phasen – von der Planung über die In- betriebnahme bis zur Betreuung und Wartung.
Der Hersteller unterstützt seine Kunden nicht zuletzt durch die weltweite Verfügbarkeit seiner Produkte mit über 60 Service-Stützpunkten, mehr als 250 globalen Service-Partnern und über 1.000 Servicetechnikern.
Einen entscheidenden Schritt in Sachen Systemberatung geht Rittal dabei mit dem System Performance Factor SPF.
Der neue, kostenlose Per- formance-Check bringt ans Licht, wie sich Unternehmensprozesse mit Rittal als Systemanbieter ganzheitlich optimieren lassen.
? Kennziffer 10