www.handling.de 6.
Internationale Fachmesse & Wissensforum für automatische Identifikation e u r oID 2010 4.
bis 6.
Mai 2010, EXPO XXI Köln Veranstalter Premium Medienpartner Kooperationspartner Träger Tickets Buchen Sie Ihr Ticket schon jetzt unter: www.euro-id-messe.de/tickets Messe-Hotline: + 49 (0) 2 11/96 86-37 54 Buchungsnummer: Z0828 QR-Code mit dem Handy oder iPhone scannen und Ticket buchen* * Die kostenlose Reader-Software erhalten Sie im Internet: http://get.beetagg.com Connecting People, Technology and Business Erleben Sie auf der EURO ID 2010 Technologien und Lösungen zur Kennzeichnung und Identifikation: Optische Identifikation (Barcode, 2D Code etc.) Elektronische Identifikation (Sensorik, RFID etc.) Kennzeichnungstechnologien (Etiketten, Direktmarkierung etc.) Datenkommunikation, Systemintegration und Lösungen Telematik Near Field Communication (NFC) Sichere Identität für Personen und Objekte Szene ? Kennziffer 2 Reste nicht verachten Ob Einlagen für Pralinenschachteln, Deckel für Müslibecher oder Klappblister für Schrauben – das Thermoformen gilt als bestens geeignetes Verfahren zur Massenproduktion dünnwan- diger Verpackungsbehälter aus PET- oder PP-Folien.
Wichtig für die Verarbeiter ist es, die entstehenden Materialreste (Stanz- gitter, Fehlteile, Folienstücke) direkt und kontinuierlich der Wiederverwertung zuzufüh- ren.
Dieser Aufgabe widmen sich die automatisierten Ein- zugsmühlen von Getecha.
Mit den 17 Maschinen seiner vier RotoSchneider-Baureihen bie- tet der Hersteller für nahezu jede Anforderung eine Lösung: Für Einzugsbreiten von 390 bis 500 Millimeter und Spit- zendurchsätze von 1.300 Kilogrammm pro Stunde stehen viele Modelle der Baureihen RS 3000 und RS 3800 parat.
Ausgestat- tet mit maßgeschneiderten Einzugssystemen und einer intelli- genten Geschwindigkeitssteuerung lassen sich die Maschinen der neuesten Generation in bestehende Fertigungslandschaften integrieren.
bw Die Mühlen für Stanzgitter las- sen sich in die Thermoforman- lagen integrieren.
Know-how nach Mannheim Der Sensor-Hersteller Pepperl+Fuchs übernahm sämtliche Rech- te an der Technologie zur Falschbogenerkennung mittels Bild- verarbeitung von Optigraf in der Schweiz, die sich der Rolle des Pioniers der Falschbogenerkennung sehen.
Beide Firmen haben eine technologische Zusammenarbeit vereinbart, wobei sich Pepperl+Fuchs auf das Erstaus- rüstungs-Geschäft mit OEM- Kunden konzentrieren wird und für die Weiterentwick- lung der Hard- und Software verantwortlich ist.
Optigraf bleibt im Nachrüstgeschäft bei Endkunden tätig und wird künftig die Vision Sensoren von Pepperl+Fuchs verwen- den.
Mit der Optigraf-Techno- logie erwirbt Pepperl+Fuchs spezifi sches Know-how in einer strategischen Zielbranche und eröffnet wertvolle Synergien für den Ausbau seines Bildverar- beitungs-Portfolios in der grafi schen Industrie, begründen die Mannheimer diesen Schritt.
bw Falschbogenerkennung: Die Rechte an der Technik gehen nach Mannheim.
Buss wechselt intern Frederik Buss verstärkt ab sofort das Vertriebsteam für den Bereich Test- automatisierung und Produktionsan- lagen für die Solarfertigung bei IPTE Germany.
Der Diplom-Ingenieur ist seit 2006 bei IPTE und war bislang für den Vertrieb Montagesysteme und Sonderprojekte verantwortlich.
bw Frederik Buss ist neu bei der Automatisierung.