Automobilindustrie (AIDA) innerhalb der Profi bus Nutzerorganisation (PNO) ein Arbeitskreis initiiert.
Dessen Profi ener- gy-Profi l legt fest, welche Zustände eine Komponente einnehmen soll und wel- che Dienste zur Aktivierung oder De- aktivierung erforderlich sind.
Aufgrund der Standardisierung verhalten sich alle Geräte im System einheitlich, was die Umsetzung energieeffi zienter Lösungen vereinfacht.
Moderne Automatisierungs- lösungen können bereits heute alle notwendigen Kommunikationsverbin- dungen und Informationen bieten, um den Energieverbrauch der gesamten Ma- schine oder Anlage zu reduzieren.
Dazu ist es notwendig, dass die erfassten Da- ten in Echtzeit, zur energieeffi zienten Steuerung genutzt werden.
Dipl.-Ing.
Martin Müller/bw handling April 2010 31 www.handling.de Special Energieeffi zienz ? Kennziffer 234 Phoenix Contact, Blomberg, Tel.
05235/3-00, Fax 341-1200, www.phoenixcontact.de Anwendungsfälle des Profi energy-Profi ls Die Entwicklungsarbeiten am Profi energy-Profi l orientieren sich an vier allgemein gültigen „use cases“: Use case 1 beschreibt das Abschalten der Produktionsmittel während der Betriebspausen in einen optimalen Energiesparzustand, der die sofor- tige Wiederaufnahme der Produktion am Pausenende ermöglicht.
In use case 2 ist der maximale Energiesparzustand in produktionsfreien Zeiten wie Wochenenden oder Betriebsferien defi niert.
Die Wiederaufnahme der Fertigung erfordert hier ein zeitgerechtes Anschalten der Anlagenteile.
Use case 3 beschäftigt sich mit der aus- lastungsabhängigen Maschinensteuerung, denn nicht alle Anlagenteile müssen zu jedem Zeitpunkt produktionsbereit sein.
Durch die Vernetzung mit den Fertigungs- aufträgen kann das Energiemanagement den Energiesparzustand bei nicht benö- tigten Funktionseinheiten aktivieren.
Use case 4 legt das Ab- und Zuschalten von Hilfsprozessen bei drohenden Lastspitzen fest.
Durch deren Überwachung können die Versorgungseinheiten auf einen niedrigeren Sollwert dimensioniert werden, um die Bereitstellungskosten des Versorgers zu reduzieren.
Die Ausschaltzeiten orientieren sich an den unterschiedlichen Anwendungsfällen.
Mag es kalt und warm Kabelverschraubungen schützen vor mechanischen Einfl üssen, Staub und Feuchtigkeit, indem sie ein Kabel fest und dicht mit dem Gehäuse verbinden.
Je nach Einsatzgebiet gibt es unter- schiedliche Ausführungen.
Die Stuttgar- ter Lapp Gruppe hat jetzt ihr Portfolio ergänzt: Besonders extreme Tempera- turen liebt die neue Skintop Cold Ka- belverschraubung.
Selbst bei minus 70 Grad Celsius und bis zu plus 100 Grad Celsius fühlt sie sich noch richtig wohl, meint Lapp.
Sie ist zudem kälteschlag- beständig, erfüllt die EN-Norm und ist nach Schutzart IP 68-10 bar auf Sili- konbasis abgedichtet.
Sie eignet sich für den Einsatz im Offshorebereich, im Anlagenbau, in Warenhäusern, Kühlan- lagen und in der Klimatechnik.
bw Halle 11, Stand C03 Kabelverschraubung ? Kennziffer 252 U.I.
Lapp, Stuttgart, Tel.
0711/7838-01, Fax 7838-2640, www.lappkabel.de ? Kennziffer 17