handling März 2012 26 www.handling.de Lineartechnik Familienzuwachs Mit der Duoline 120 Z hat Rose+Krieger jetzt die Produktfamilie dieser Linearfüh- rungen um eine zahnriemengetriebene Variante erweitert.
Nun sind in dieser Familie fünf verschiedene Lineareinheiten erhältlich: die Baugrößen 160 und 80 jeweils in der zahnriemen- und spindel- getriebenen Version sowie die Baugröße 120 mit Zahnriemenantrieb.
Letztere ist seit Jahresbeginn wahlweise mit einer 25- Millimeter-Kugelschiene oder in der Aus- führung mit zwei 15-Millimeter-Schienen verfügbar.
Wie bei allen DuoLine-Linear- achsen des Anbieters aus Minden sorgen innenliegende Kugelschienenführungen für hohe Belastbarkeit, Dynamik und Lebensdauer.
Die zahnriemengetriebene Variante ist durch einen besonders platz- sparenden und fl exiblen Anbau der Mo- toren gekennzeichnet: Der Kunde kann jederzeit Änderungen an der Achs-Mo- tor-Konfi guration vornehmen und muss sich nicht bereits bei der Bestellung für eine bestimmte Auslegung entscheiden.
Alle Linearachsen dieser Produktfamilie sind auf Wunsch mit einem Edelstahl- band gekapselt und erreichen die Schutz- art IP 40.
Die zahnriemengetriebene Ausführung überzeugt mit einem ener- giesparenden Leerlaufmoment von nur 2,5 Newtonmeter.
Eine zentrale Schmier- möglichkeit über Trichterschmiernippel direkt am Schlitten minimiert den War- tungsaufwand.
T-Schienen mit Gewin- debohrungen erleichtern die Anbindung von Nutzlasten.
pb DuoLine 120 Z ? Kennziffer 86 RK Rose+Krieger, Minden, Tel.
0571/9335-0, Fax 9335-119, www.rk-rose-krieger.com Drei neue Serien Ein großes Sortiment von Linearrobotern der seit 1986 bestehenden Produktlinie Intelligent-Actuator sorgt bei IAI dafür, dass es bei dem Schwalbacher Kleinrobo- ter-Spezialisten mit japanischen Wurzeln umfangreiche Lösungen für nahezu alle Applikationen gibt.
Nun sind wieder drei verschiedene Linearaktoren-Serien mit insgesamt acht Varianten erschienen.
An- lässlich der 1995 herausgebrachten ersten Produktgeneration IS hatten die Japaner damals den Markteintritt in Deutschland und Europa gewagt.
Nachdem vor allem die seit 2004 produzierte Nachfolgereihe ISA den europäischen Qualitätsanforde- rungen gerecht wurde, legt IAI nun mit der verbesserten dritten Aufl age ISB noch einmal nach.
Auch bei der dritten Line- arroboter-Generation haben die Schwal- bacher wieder eine breite Auswahl an einbaufertigen Systemen in verschiedenen Ausführungen parat.
Die meisten Anwen- dungen lassen sich mit der Serie ISB auf Aluminiumrahmen-Basis abdecken.
Für raue Umgebungen oder bei speziellen An- forderungen hinsichtlich Präzision, Staub- schutz oder Reinraumtauglichkeit gibt es die Versionen SSPA (mit Edelstahlrahmen), ISPB, ISDB und ISDBCR.
Die Universalse- rie ISB basiert auf Aluminiumprofi len mit kompaktem rechteckigem Querschnitt: es gibt sie in den drei Modellgrößen S, M und L.
Die Vorschubkräfte der Achsen rei- chen von 53 bis 684 Newton für die große L-Baureihe, die maximalen Hübe sind mit 2.500 Millimeter angegeben.
Die Serie SSPA ist in integrierter Bauweise mit einem hochsteifen Stahlprofi l konzipiert.
Ähnlich wie bei den übrigen Linearachsen mit Ku- gelgewindetrieb liegen die geschliffenen Laufbahnen der Führung an den Innen- fl ächen des U-förmigen Profi ls.
Dadurch hat die Achse einen kompakten Aufbau und ist sehr steif.
Die Komplettachsen mit 230-Volt-AC-Servomotor verfahren jetzt mit einer 80 Prozent höheren Höchstge- schwindigkeit von 2,5 Meter pro Sekunde und beschleunigen mit maximal zuläs- sigen 1,2 Gramm.
Die nun standardmäßig verbaute Dauerschmierung, verbunden mit vereinfachten Wartungsmöglichkeiten Linearachsen-Serie ISB ? Kennziffer 87 IAI Industrieroboter, Schwalbach, Tel.
06196/8895-0, Fax 8895-24, www.iai-gmbh.de für Spindel und Führung, ermöglicht eine Wiederholgenauigkeit bis plus/minus fünf Mikrometer.
Die verbesserten maximalen Zuladungen von 55/110/120 Kilogramm im Vergleich zu den Vorgänger-Baureihen werden unter anderem durch eine sta- bilere Bauform und einen längeren Schlit- ten erzielt.
Alle Achsmodelle sind optional mit Bremse, Kugelkettensystem, Creep- Sensor, Endschalter und als Hochgerad- heitsversion konfi gurierbar.
Die passend abgestimmten Eins- bis Sechs-Achs-Pro- grammsteuerungen in RoHS-konformer Ausführung decken in acht Abstufungen einen Leistungsbereich von 60 bis 2.400 Watt ab.
pb Ruckfreies Wunder Der Mikroschlitten DGSC von Festo emp- fi ehlt sich als echtes Raumwunder.
Denn mit einer Baubreite von nur acht Millime- ter hat der Hersteller aus Esslingen einen pneumatischen Schlitten entwickelt, der sich gut für beengte Einbauverhältnisse eignet, etwa in der Kleinteilemontage.
Diese Bauweise geht nicht zu Lasten der Präzision – im Gegenteil: Die Positionier- genauigkeit beträgt dank vorgespannter Kugelkäfi gführung 0,01 Millimeter.
Die Einsatzfelder reichen von Handlings in ATE-Anlagen (Automatic Test Equipment) zum Be- und Entladen von mehreren Chips oder ICs gleichzeitig in und aus dem Testprozess über das Einbringen klei- ner Schrauben bis hin zum Marking von Leiterplatten mittels Data Matrix Code.
Der Mikroschlitten sei besonders effi zient, meint der Anbieter, denn es entfällt jeg- liches Einstellen mit Ausnahme der End- position des Werkstücks.
Ermöglicht wird diese Hubkompensation durch eine Feder, die zwischen Kolbenstange und Joch in- tegriert ist.
Der Schlitten hat ein geringes Mikroschlitten DGSC ? Kennziffer 127 Festo, Esslingen, Tel.
0711/347-0, Fax 347-2144, www.festo.com Losbrechmoment und fährt ruckfrei ab einem Druck von einem bar.
Mechanische Schnittstellen sorgen für eine einfache und kostensparende Integration in das Maschinenumfeld.
Unterschiedliche Be- festigungs- und Luftanschlussvarianten passen den DGSC seiner Einbausituation leicht an.
Weil er so klein ist, kann der An- wender mehrere Schlitten in einem engen Rastermaß nebeneinander anbringen.
pb