handling März 2010 4 www.handling.de Zur Sache Eder s war wohl eines der Highlights auf Motek in Stuttgart, als Schunk die schnellste Pick&Place-Einheit am Markt vorstellte.
Gerade einmal 0,58 Sekunden braucht sie für einen Zyklus.
Mit höchster Dynamik und spielerischer Leichtigkeit er- ledigt das Spitzenmodell hochpräzise sei- ne Aufgaben.
„Mehr bieten als der Kun- de erwartet.“ Das war schon die Devise von Friedrich Schunk, der nach den Wir- ren des zweiten Weltkriegs in Lauffen am Neckar seinen Garagenbetrieb eröffnete.
Bis heute handelt das Unternehmen nach diesem Motto und verschafft damit sich und seinen Kunden immer wieder einen Vorsprung im globalen Wettbewerb.
Beratungs- und Servicenetz für hohe Kundenzufriedenheit Der baden-württembergische Vorzeige- betrieb gilt weltweit als Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme.
Mit über 1.800 Mitarbeitern und einem welt- weiten Netz aus eigenen Ländergesell- schaften und Vertriebspartnern in über 50 Ländern der Erde ist Schunk deutsches Familienunternehmen und Global Player in einem.
Für seine Lebensleistung war Heinz-Dieter Schunk im Jahr 2008 mit dem Preis Deutscher Maschinenbau aus- gezeichnet worden.
Angetrieben von Pio- niergeist und dem stetigen Streben nach Familiengeführte, mittelstän- dische Unternehmen sind eine tragende Säule der Deutschen Wirtschaft.
Am Beispiel Schunk wird deutlich, wo deren Er- folgsgeheimnisse liegen und warum es sich für Anwender lohnt, auf deren Kompetenz zu setzen.
Erfolgsfaktor Familie Zu neuen Horizonten in dritter Generation Ein Team – eine Familie.
Die geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk mit Tochter Kristina I.
Schunk und Sohn Henrik A.
Schunk.