Szene Bearbeitung | Handling | Montage | Prüfung | Robotik Fon +49 (0) 7452/8466-0 | www.martinmechanic.com PROBLEM LÖSER Neuer Staplerriese Die Staplerbranche ist in Bewegung.
Der jüngste Beleg für diesen Trend kommt aus Asien in Form einer weitreichenden Absichtserklärung.
Sie wurde unter Fe- derführung der Innovation Network Cor- poration of Japan, kurz INCJ, getroffen.
Weitere Akteure sind Nissan Motor und Hitachi Construction Machinery.
Die Ver- einbarung sieht vor, dass beide Konzerne ihre Flurförderzeugaktivitäten in einem Gemeinschaftsunternehmen bündeln.
Nissan Forklift und die TCM Corporati- on, eine Hitachi-Tochter, sollen bereits ab Frühjahr unter vereintem Dach agie- ren.
Der künftige Staplergigant wird Unicarriers Corporation heißen.
Die INCJ übernimmt die Gründung der neuen Ge- sellschaft und bringt 30 Milliarden Yen Wachstumskapital mit ein – umgerechnet knapp 300 Millionen Euro.
Die Mehrheit der stimmberechtigten Unicarriers-Ak- tien liegt bei INCJ – und damit auch die Geschäftsleitung.
Bei der INCJ handelt es sich um eine Partnerschaft zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft.
Zu den Gesellschaftern zählen 19 große japanische Firmen und mehrheitlich die Regierung des Inselstaats.
Vordergrün- diges Ziel ist die Sicherung bedeutender Marktanteile in Wachstumsmärkten dazu gehört ausdrücklich auch der Sek- tor umweltfreundlicher Flurförderzeuge.
Die Partner streben außerdem die stufen- weise Neuordnung der gesamten Gabel- staplerindustrie an erklärte Absicht ist es, rasch zu den weltweit tonangebenden Anbietern aufzuschließen.
pb Traditions-Kart-Event bei Hoppenstedt: Spaß als Motivation Wer entkommt ihm nicht, dem Rennsport? Seit mit Sebastian Vettel wieder ein Deutscher und noch dazu ein „netter, sehr talentierter Junge“ – laut Formel-1- Guru Bernie Eccleston, und der muss es ja schließlich wissen – den WM-Titel er- rungen hat, sind auch die weniger Interessierten wieder im Bilde: Hamilton ist ab- geschlagen.
Er fi el besonders auf, weil er aus dem Büro der Renndirektion wegen kritischer Fahrmanöver nicht mehr raus kam.
Teamkollege Button hingegen hatte ein gutes Jahr.
Und selbstverständlich blickt Doppelweltmeister Vettel stolz auf die vergangene Saison zurück.
Er muss sich allerdings schon fragen lassen, ob nach solchen Erfolgen nicht mit Motivationsproblemen für die kommende Saison zu rechnen sei.
Die Frage nach der Motivation kam bei der „Einstiegsdroge“ in den Motorsport jedoch noch nie auf: Anlässlich der Euromold Ende 2011 veranstaltete Hoppenstedt Publishing sein traditionelles Kart-Event, den „Großen Preis auf klei- nen Rädern“, und konnte sich über das zahlreiche Erscheinen seiner Kunden und Partner im Fahr-Werk Großzimmern freuen.
Denn Kart-Fahren macht einfach nur Spaß, und der ist bekanntlich die größte Motivation.
In vier Gruppen, jeder Fahrer warm angezogen und bestens mit Sicherheitshinweisen versorgt, ging es auf den Asphalt.
Ein spannendes, faires Rennen bot sich den Zuschauern.
Spannend auch deshalb, weil erstmals ein Neuling gewann.
Schnell und routiniert fuhr Markus Hassa von Michelin – durchaus nicht fern vom Rennsport – über die gesamten Runden.
So war ihm der Sieg sicher.
Platz 2 erfuhr sich Frank Schaaf von der Agentur Agenzia, dauerhafter Teilnehmer und jedes Jahr aufs Neue heiß gehan- delter Favorit.
Anita Traber von Helukabel fuhr im Finale einmal mehr persönliche Bestzeit.
Die Vorjahressiegerin belegte Platz 3.
Doch ob Neuling oder mehrmaliger Sieger - Statistiken über Fahrverhalten und Siege sind müßig.
Die Teilnehmer des Hoppenstedt Kart-Events sind wohl sicherlich der gleichen Ansicht wie unser Dop- pelweltmeister: „Wenn man von Zahlen spricht, interessiert einen das als Fahrer nicht wirklich.
Wenn man es gesagt bekommt, dann macht einen das natürlich stolz“ meint Vettel, aber das sei nicht der Anreiz, wieder ins Auto zu steigen und etwas zu erreichen.
Und so wird sicherlich beim Kart-Event im nächsten Jahr nicht die Aussicht auf einen Sieg, sondern der Spaß wieder die größte Motivation an der Teilnahme sein.
Evelin Eitelmann Hoppenstedt Kartrennen 2011 ? Finale 1 Markus Hassa Michelin 31.937 38 2 Frank Schaaf Agenzia 32.104 38 3 Anita Traber Helukabel 31.777 38 4 Peter Stabel Suco Robert Scheuffele 32.756 38 5 Matthias Stabel Suco Robert Scheuffele 33.639 36 6 Klaus Findling Findling Wälzlager 33.215 36 7 Matthias Reuter HSB Normalien 33.310 36 8 Matthias Weber SAP Deutschland 33.076 36 9 Marius Zinsser SAP Deutschland 33.155 36 10 Grit Feistkorn Mann + Hummel Protec 33.434 35 11 Dr.
Alexander Knüttel Isis Sentronics 33.082 35 12 Karin Grübner Change Communication 34.084 35 Schüttgut: Breiteres Konzept Zur Schüttgut 2012 hat der Veranstalter Easyfairs das Messekonzept erweitert.
Die Veranstaltung versteht sich als Plattform und umfassendes Schüttgut-Event rund um aktuelle Lösungen zu den Themen Schüttguttechnologien in der verarbei- tenden Industrie.
Hinzu kommen Themen aus den Bereichen der Abfall- und Entsor- gungswirtschaft.
Die Veranstaltung fi ndet am 23.
und 24.
Mai in der Messe Basel statt.
bw