handling Februar 2012 28 www.handling.de Lineartechnik Nmit eunzig Millimeter dicke Tragseile einem Gewicht von fast 50 Kilo- gramm pro Meter, Drehstrommotoren mit 1.150 Kilowatt Nennleistung, eine Nutz- last von 40 Tonnen – und das Ganze mal zwei: Um die Versorgung bei der Erweite- rung eines unterirdischen Pumpspeicher- kraftwerks sicherzustellen, sind gleich zwei Versorgungsseilbahnen entstanden – die größten der Welt, heißt es.
Um diese Fahrzeuge bei der Stationseinfahrt schnell, sicher und zugleich sanft abzubremsen, mussten neue Industriestoßdämpfer im Großformat entwickelt werden.
Bibus in der Schweiz löste diesen Fall gemeinsam mit ACE Stoßdämpfer.
Der Einsatzort ist idyllisch, jedoch schwer zugänglich, und das Projekt des Stromversorgungsunternehmens Axpo in der Schweiz gewaltig: Die 1963 fertig- gestellte Staumauer des Limmernsees im Kanton Glarus sowie das dazugehörende unterirdische Pumpspeicherkraftwerk sollen erweitert werden.
Danach wer- den die Pumpen des Kraftwerks 1.000 Megawatt Leistung erzielen.
Zugleich ist das Seebecken am Muttsee mit rund 2.500 Meter Höhe über Normalnull das höchste Speicherbecken Europas eine der längsten Staumauern soll bis 2015 dort entstehen.
Ziel ist es, günstigen Bandstrom durch das Pumpen des Was- sers aus dem Limmernsee in den nahe- gelegenen Muttsee zu produzieren.
Der gewonnene Strom soll verkauft werden, wenn Spitzenstrom benötigt wird.
Durch die Berglandschaft sind viele tausende Tonnen schweres Baumaterial, Maschinen und Fahrzeuge für den Bau der Staumau- er zu transportieren.
Allein ein spezieller Bohrkopf für einen Tunnel wiegt 30 Ton- nen.
Für die Seilbahn-Riesen waren daher schwere Industriestoßdämpfer nötig, die ein weiches Abbremsen der Fahrzeuge beim Einfahren in die Talstation ermögli- chen.
Es war klar, dass nur hydraulische Dämpfungslösungen diesen Anforde- rungen gewachsen sein würden.
Aus dem Dämpfer-Spektrum von ACE kam der selbsteinstellende Typ CA4x16 zur Auswahl, der bis zu 115.000 Kilogramm abbremsen und bis 126.500 Newtonmeter pro Hub aufnehmen kann – eigentlich pas- send für die Aufgabe.
Nach Berechnung der Dämpfungskennlinien wurde aber deutlich, dass aufgrund der konkreten An- forderungen vor Ort hinsichtlich Stützkraft und Dämpfungscharakteristik eine neue innere Hülse für die schweren Dämpfer zu entwickeln war.
Immerhin entspricht die Materialbahn einer Personenbahn, die un- gefähr 500 Menschen aufnehmen könnte – hier wirken gewaltige Kräfte.
Die Ingeni- eure haben deshalb den Sonder-Industrie- stoßdämpfer CA4x16-S-2955 für eine im- mens hohe Energieaufnahme entwickelt.
Er ist sowohl für das normale Abbremsen der Seilbahnfahrzeuge im Regelbetrieb zuständig als auch für ein sicheres Ab- stoppen im Notfall – dann muss er mehr kinetische Energie abbauen können als unter herkömmlichen Bedingungen.
Im Störungsfall beträgt die Einfahrgeschwin- digkeit mit einem Meter pro Sekunde das Zweieinhalbfache der Geschwindigkeit im Regelbetrieb – das packt der Dämpfer sicher, sagen die Ingenieure.
Die Maße dieser Sonderausführung sind mit denen aus der regulären Serienfertigung zwar identisch, haben aber ein anderes Innen- leben und muten im Gegensatz zu den riesigen Seilbahnfahrzeugen winzig an.
Im ausgefahrenen Zustand misst der CA- Dämpfer 1.300 Millimeter, von denen 406 Milli meter für den Arbeitsweg vorgesehen sind.
pb Das gedämpfte Einfahren in die Stationen zweier beson- ders großer Versorgungsseil- bahnen machte die Konstrukti- on und den Einbau besonderer Dämpfungslösungen von ACE nötig.
Sanft ins Tal Seilbahn trifft auf Industriestoßdämpfer Die Versorgungsseilbahnen transportieren Nutzlasten bis 48.355 Kilogramm und tref- fen in der Talstation auf den Industriestoß- dämpfer von ACE und Bibus.
Bekanntes Design, neues Innenleben: Der Sonder-Industriestoßdämpfer ACE-CA- 4x16-S-2955 ist so ausgelegt, dass er im Störungsfall das Zweieinhalbfache der Ge- schwindigkeit des Regelbetriebs abbrem- sen kann.
(Fotos: ACE) Industriestoßdämpfer CA-Serie ? Kennziffer 99 ACE Stoßdämpfer, Langenfeld, Tel.
02173/9226-10, Fax 9226-19, www.ace-ace.de