handling Februar 2012 14 Handhaben Wim enn zwei Automations-Freaks sich Angestellten-Dasein nicht mehr richtig entfalten können, nehmen sie allen Mut zusammen, verlassen eingefahrene Gleise und gründen ein eigenes Unter- nehmen.
So haben es Daniele Petrolo und Matthias Bucher gemacht, die hinter der schweizerischen PB-Automation stehen.
Sie starteten 2010 als Spezialisten-Team für die Produktions- und Montage-Auto- mation und konnten sich binnen kurzer Zeit zu gefragten Technologie-Partnern entwickeln.
Äußerst nützlich sind ihre Erfahrungen im Bereich Sondermaschi- nen- und Gerätebau für die Uhren- und Präzisionsteileindustrie sowie Kenntnisse in Detail- und Systemprozessen.
Petrolo und Bucher erhielten die Anfrage eines Präzisionsteile-Zulieferers für die Auto- matisierung der Finish-Bearbeitung von Hydraulikteilen.
Der Kunde wollte den Bearbeitungsprozess, der bisher auf zwei Handarbeitsplätzen manuell durchgeführt wurde, sowohl aus Qualitäts- als auch aus Produktivitäts-Gründen auf eine neue Ba- sis stellen.
Die beiden Automationsexper- ten nahmen sich dieses Problems an und präsentierten einen Lösungsvorschlag, der dem Kunden offenbar gefi el – nicht zu- letzt deshalb, weil das Ergebnis auf einem klaren Linearsystem-Konzept mit insge- samt fünf Bearbeitungsstationen beruht durch die Verwendung standardisierter Handling- und Zuführtechnik-Komponen- ten sollten Funktionsrisiken von vornher- ein ausgeschlossen werden.
Petrolo und Bucher befassen sich nicht mit der mechanischen Fertigung der Sys- tembauteile und -baugruppen, sondern mit Entwicklung und Konstruktion der Komponenten, ihrer Beschaffung und de- ren Integration samt Implementierung der Antriebs- und Steuerungstechnik inklusi- ve Software.
Dazu erläutert Daniele Petro- lo: „Wir wollen unser Prozess-Know-how und unsere Integrations-Kompetenz für Problemlösungen einbringen und nicht das Rad zum x-ten Mal erfi nden, wenn es am Markt geeignete Komponenten gibt.
Wir wollen auch keine mechanische Ferti- gung aufbauen und in maschinelle sowie personelle Kapazitäten investieren.
Folge- richtig setzen wir auf sehr leistungsfähige Lieferanten und im Fall von Handling-Mo- dulen und Teilezuführung deshalb vom Start weg auf den Handling-Spezialisten Afag.“ PB-Automation baute die Fünf-Stati- onen-Bearbeitungsanlage mit elektrischen und pneumatischen Linearachsen und Handlingmodulen größtenteils aus dem modularen Afag-Baukasten auf.
Das unter anderem auf einer Kapazitäts-Berechnung basierende Konzept sah vor, in Linie fünf Stationen aufzubauen, die alle unabhän- gig arbeiten, von einem Handlingsystem in Portalbauweise sukzessive beschickt und Modulare Handlingsysteme heben bei der Produktion mechanischer Präzisionsteile schlummernde Reserven.
Bei- spiel: Eine hochfl exible Fünf- Stationen-Bearbeitungsanlage von PB-Automation, bestückt mit Modulen von Afag, brach- te eine Verdopplung des Ausstoßes bei gleichbleibend reproduzierbarer und höchster Teilequalität.
Geschickt kombiniert Systemintegratoren automatisieren Teile-Handling Komplette, anschlussfertige Einheit: Die Afag-Zuführstation für zwei Stift-Typen.
Depalettier-/Palettierstation zur Entnah- me zu bearbeitender Hydraulikteile be- ziehungsweise zur Rückgabe bereits bear- beiteter Werkstücke durch die Portalachse PEZ-65-1600 plus Greifkopf.
? Kennziffer 48