handling Februar 2012 20 www.handling.de Montagetechnik DistSchweißzelle ie von MartinMechanic kompakt und nützt dennoch ihre Peripherie optimal aus.
Drei Roboter ar- beiten auf fünf Quadratmeter praktisch Hand in Hand.
Handling und Schweißen geschehen bei der vollautomatischen Kompaktanlage MUA 27121 auf engs- tem Raum.
Das spart Platz und senkt nachweislich die Produktionskosten.
Die MUA 27121 hat gleich zwei Schweißvorrichtungen.
Trotzdem kommt die Anlage mit einer Absaugung aus.
Die beiden Sechs-Achs-Roboter mit je zehn Kilogramm Nutzlast und einer Reichwei- te von 1,40 Meter sind jeweils mit einem Brenner bestückt und können parallel, aber unabhängig voneinander, das Wolf- ram-Inertgasschweißen (WIG) ausführen.
Derweil versorgt sie ihr dritter, doppelt so starker Bruder bei einer Reichweite von 1,90 Meter mit den Rohteilen.
Dieser Doppelgreifer kann mehr Gewicht stem- men und führt seine Arbeit mit Höchst- geschwindigkeit aus.
Dabei kann er dop- pelt so viele Rohteile nachlegen wie ein einfacher Greifarm.
Da er also gleich zwei Schweiß-Roboter mit Material versorgt, entstehen sehr kurze Zyklen.
Die Pro- duktionsabfolge gestaltet sich dadurch wesentlich schneller – das reduziert die Nebenzeiten auf ein Minimum und ver- ringert die Produktionskosten.
Für den Schweißvorgang werden die Materialien zunächst temperiert.
Der Doppelgreifer ist ununterbrochen in Be- wegung, denn er muss die Rohteile für beide Schweiß-Roboter von der Zulieferer- strecke abholen und auf den Drehkipp- tisch, der sich um eine Hoch- und eine lie- gende Achse drehen kann, legen.
Holt der Roboter ein Fertigteil ab, wendet er sofort und legt erneut ein Rohteil zur Bearbei- tung ab.
Danach wandert er mit dem fer- tigen Werkstück nahtlos zur Kühlstrecke, um es darauf abzulegen und geht zur nächsten Station, der Rohteilezuführung.
Der Kreislauf beginnt von vorn.
Für den Schweißvorgang werden die Rohteile in einer wassergekühlten Vor- richtung fi xiert.
Das Kühlwasser fl ießt durch spezielle Kühlbohrungen, damit sich durch den Schweißvorgang bei Tem- peraturen bis 250 Grad Celsius im Dreh- tisch keine Wärme stauen kann.
Dadurch sollen vor allem unwirtschaftlich hohe Hauptzeiten vermieden werden.
Die Vor- richtung ist außerdem so konstruiert, dass die aktiven Elemente gegen mögliche MartinMechanic bestückt voll- automatische Kompaktanlage mit drei Robotern.
Das spart Platz und senkt Produktions- kosten.
Nur ein Tastendruck Handling und Schweißen auf engstem Raum Drei Roboter kommen bei der Universal-Schweißzelle MUA 27121 zum Einsatz.
Detail: Teileaufnahme Dreh-Kipptisch.