zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Antriebstechnik

Perfekte Spannung

Die Erfüllung aller Anforderungen, die an eine Werkzeugspannvorrichtung gestellt werden, gleicht einem Drahtseilakt. Zur sicheren Bearbeitung muss das Werkstück fest und präzise gespannt sein. Bei zu großer Krafteinwirkung drohen jedoch Verformungen am Bauteil; ist die Spannung nicht ausreichend, können sowohl der Maschinenbediener als auch die Maschine ernsthaften Schaden nehmen. Um eine gleichbleibende Fertigungsqualität sowie ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Kontrolle der Spannkraft essentiell, besonders bei der Bearbeitung von großen Bauteilen mit mehrtägiger Aufspannzeit und häufigen Schichtwechseln. Eine präzise Erfassung der tatsächlichen Spannwerte war mit den bisher am Markt erhältlichen Systemen jedoch nur eingeschränkt möglich. Mit der intelligenten Spannklaue FMS will das Unternehmen Jakob Antriebstechnik dem Anwender nun ein zuverlässiges und einfach zu bedienendes Überwachungssystem zur Seite stellen. Ein robuster DMS-Kraftaufnehmer erfasst die Spannkraftwerte mit hoher Genauigkeit und leitet sie zu einer Auswerte- und Sendeeinheit weiter, von der sie über WLAN an das im Lieferumfang enthaltene Handanzeigegerät, den Laptop oder direkt an die Maschinensteuerung übertragen werden. Die Messung der Spannkräfte erfolgt dabei im laufenden Betrieb, ein Abschalten der Maschine ist nicht notwendig. Das System misst die Spannung, sowohl während des Einrichtens der Maschine als auch während der Bearbeitung. Am Handzeigegerät werden die übermittelten Daten ausgewertet und angezeigt. Sollte die Spannkraft während der Werkstückbearbeitung unter den vom Kunden festgelegten Schwellenwert der Mindestspannkraft sinken, wird sofort ein Signal erzeugt, welches von der Werkzeugmaschinensteuerung für eine Not-Aus-Funktion genutzt werden kann. Optional besteht zudem die Möglichkeit, die Dockingstation, über die auch das akkubetriebene Handzeigegerät geladen wird, mit Alarmausgängen zu beschalten.

Anzeige

Das ¿Force Monitoring System` eignet sich für den Einbau in Plan- und Aufspannscheiben sowie in Klauenkästen und in Dreh-, Schleif- und Sondermaschinen. Empfehlenswert für eine maximale Betriebssicherheit ist laut Anbieter der Einsatz in Verbindung mit den Kraftspannspindeln der Typen MSP, MSPD und HSP. Das System wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmen OTT-Jakob entwickelt, das die elektronischen Komponenten fertigt, während die Mechanik von Jakob Antriebstechnik stammt. kf

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Überwachungssystem

Greifer-Kontrolle

Einen Blick hinter die Kulissen von Greifern gewährt das mitfahrende Überwachungssystem KWU-20 von AGS Automation Greifsysteme Schwope. Am Greifer befestigt, übermittelt eine Weitwinkel-HD-Kamera Bilder vom laufenden Prozess.

mehr...
Anzeige

Zerspanen

Verlustanzeige

Ein Auge auf Stanz- und Umformmaschinen wirft das Gerät SK 400 aus dem Hause Schwer + Kopka. Die Überwachungslösung wird in der Stanztechnik zur Messung von Stanzkräften, Erkennung von Stanzbutzen und Werkzeugbrüchen sowie zur binären...

mehr...

Steuerungstechnik

Wie geht es heutedenn dem Schlauch?

Der Zustand von Schlauchleitungen in Hydrauliksystemen kann ab sofort auf der Grundlage einer Echtzeit-Überwachung kontrolliert werden. Im Gegensatz zu einigen anderen derzeit auf dem Markt erhältlichen Produkten basiert dieses System von Eaton...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Steuerungstechnik

Jetzt funkts

auch im Freien oder an unzugänglichen Stellen im Rack bzw. im Data-Center, wenn das Überwachungssystem CMC-TC von Rittal an Rechenzentren, IT-Infrastrukturen und Industrieanlagen angebracht wird. Die Sensoren dieser Sicherheitslösung messen...

mehr...

Industriekommunikation

Ein harter Brocken

Ist das stationäre Überwachungssystem Mavosys 10 für Netzqualität, Leistung und Energie von Gossen-Metrawatt. Das System der Nürnberger ist frei konfigurierbar und kann auf die jeweilige Anwendung abgestimmt werden.

mehr...

Sicherheitskupplungen

Direkt und indirekt

Die Konstrukteure von Jakob-Antriebstechnik haben mehrere Reihen der bekannten Sicherheitskupplungen/Drehmomentbegrenzer überarbeitet und konnten damit das maximale Ausrückdrehmoment von 3.000 auf 6.000 Newtonmeter verdoppeln.

mehr...