Übernahme

Andrea Gillhuber,

Arburg kauft AMK

Die Arburg-Unternehmerfamilien Hehl und Keinath haben mit AMK Arnold Müller die Sparte Drives & Automation der AMK-Gruppe übernommen. Diese firmiert in Zukunft unter AMKmotion.

Mit der Übernahme der AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG investieren die Arburg-Gesellschafter in die Zukunft der elektrischen Spritzgießmaschinen investiert. © Arburg

Die Arburg-Unternehmerfamilien Hehl und Keinath haben zum 1. Januar 2021 die AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG und damit die Sparte ‚Drives & Automation‘ übernommen. Das Unternehmen wird zukünftig unter dem Namen AMKmotion GmbH + Co KG firmieren. Die AMK-Unternehmensgruppe mit Sitz in Kirchheim/Teck ist in zwei Sparten gegliedert: Das Produktportfolio des Bereichs ‚Drives & Automation‘, der bislang zur AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG gehörte, umfasst Motoren, zentrale und dezentrale Antriebslösungen sowie Steuerungen. Die Automotive-Sparte AMK Automotive GmbH & Co. KG fertigt z.B. Luftfederkompressoren, Luftfedersysteme und Lenkhilfeantriebe. Das schwäbische Familienunternehmen wurde 2016 als Ganzes an den chinesischen Investor Zhongding Holding Europe verkauft.

Mit der Übernahme der AMK Arnold Müller GmbH & Co. KG investieren die Arburg-Gesellschafter Juliane Hehl, Michael Hehl und Renate Keinath (v. l.) in die Zukunft der elektrischen Spritzgießmaschinen. © Arburg

Nachdem sich der Investor strategisch neu ausrichten wollte, schlugen die Arburg-Unternehmerfamilien zu und übernahmen die Sparte ‚Drives & Automation‘, welche seit mehr als 20 Jahren Entwicklungspartner des Spritzgießmaschinenherstellers ist.

Anzeige

Die Mitarbeiter werden in die AMKmotion GmbH & Co. KG übernommen, ebenso erhalten bleiben die Standorte Kirchheim/Teck und Weida in Deutschland sowie Gabrovo in Bulgarien. Wir sind sehr überzeugt von dieser wichtigen Akquisition«, so Michael Hehl, geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Arburg-Geschäftsführung. »Damit unterstreichen wir die Bedeutung der elektrischen Spritzgießmaschinen, deren Anteil in unserem Portfolio seit Jahren kontinuierlich wächst und für die Zukunft noch sehr viel mehr Potenzial hat.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Übernahme

TeamViewer kauft Ubimax

TeamViewer wird Ubimax, einen Hersteller von Wearable-Computing-Technologien und Augmented-Reality-Lösungen, übernehmen. Es ist die erste Akquisition für TeamViewer überhaupt.

mehr...

Übernahme

Piab kauft Tawi-Gruppe

Piab möchte Tawi übernehmen. Beide Unternehmen haben eine Vereinbarung zur Übernahme geschlossen. Ziel der Piab-Gruppe ist, weltweit führend bei ergonomischen Handhabungslösungen zu werden.

mehr...